Aktuelle Hygieneregeln

Regelungen für Veranstaltungen des Evangelischen Bildungswerks im Dekanat Weilheim

Für Veranstaltungen der Erwachsenenbildung gibt es keine Vorgaben aus der 16. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (s. unten). Dennoch bitten wir unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer folgende Empfehlungen zu beachten, an die wir uns gerne halten:

Allgemeine Schutz- und Hygienemaßnahmen bleiben weiterhin empfohlen. Hierzu zählen insbesondere die Wahrung des Mindestabstands, das Tragen medizinischer Gesichtsmasken in Innenräumen sowie freiwillige Hygienekonzepte.

  • Bitte tragen Sie beim Betreten der Räume eine medizinische Gesichtsmaske. Am Sitzplatz können Sie die Maske dann abnehmen.
  • Bitte halten Sie sich an die Mindestabstände von 1,5 Metern. Sollten diese Abstände nicht eingehalten werden können, tragen Sie bitte eine medizinische Gesichtsmaske.

Vielen Dank!


Neue 16. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ab 03. April 2022

Stand: 4. April 2022

Zum 3. April 2022 trat eine neue 16. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft, die bis einschließlich 30. April 2022 gilt. Bitte informieren sich auch auf der Corona Sonderseite des Gesundheitsministeriums in Bayern über aktuelle und detaillierte Regelungen.

Die Infektionsschutzmaßnahmenverordnung setzt die Corona-Basisschutzmaßnahmen um, die im Infektionsschutzgesetz festgelegt sind. Die dort beschriebene Hotspotregelung wird in Bayern nicht angewendet.

Ein Basisschutz zielt vor allem auf den Schutz vulnerabler Gruppen. Dazu gehören Masken- und Testpflichten in Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern und weiteren Einrichtungen des Gesundheitswesens, in bestimmten Gemeinschaftsunterkünften sowie im Öffentlichen Personennahverkehr.

Quelle: https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/

Für Veranstaltungen der Erwachsenenbildung in Bayern bleiben genauso wie im Privatbereich allgemeine Schutz- und Hygienemaßnahmen weiterhin empfohlen. Hierzu zählen insbesondere die Wahrung des Mindestabstands, das Tragen medizinischer Gesichtsmasken in Innenräumen sowie freiwillige Hygienekonzepte (v.a. Besucherlenkung, Desinfektion).

Die Maskenpflicht von Beschäftigten an ihrem Arbeitsplatz richtet sich nach arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen. Über das “wie” der Maske am Arbeitsplatz entscheidet damit der jeweilige Arbeitgeber gemäß seiner arbeitsschutzrechtlichen Gefährdungsbeurteilung (§ 2 Abs.3 Corona-ArbSchV).

Corona-Arbeitsschutzverordnung

Die Basisschutzmaßnahmen werden nun nicht mehr unmittelbar in der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung vorgeschrieben, sondern durch die Betriebe als Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung in betrieblichen Hygienekonzepten festgelegt. Dabei sind sowohl das örtliche Infektionsgeschehen sowie die tätigkeitsspezifischen Infektionsgefahren, z.B. räumliche Begebenheiten, zu berücksichtigen.

Die Arbeitgeber müssen zudem weiterhin über die Risiken einer COVID-19-Erkrankung und die Impf-Möglichkeiten informieren und letztere während der Arbeitszeit ermöglichen. Eine deutliche Steigerung der Impfquote bleibt die zentrale Voraussetzung, um eine erneute Infektionswelle im nächsten Herbst zu vermeiden oder zumindest in ihren Auswirkungen deutlich zu begrenzen.

Die Änderungen der Arbeitsschutzverordnung traten am 20. März 2022 in Kraft und gelten bis einschließlich 25. Mai 2022.