treffpunktfamilie 8

 03.Dezember 2020                                                                       treffpunktfamilie 8                                                                                                                                                                                  

Liebe Eltern,

 

Nikolaus aus Stein/ Kirche St. Nikolaus Murnau
Bildrechte: TW

wie war denn das nochmals mit dem Nikolaus?

 

Der heilige Nikolaus war Bischof in der Stadt Myra (heutige Türkei, direkt am Mittelmeer). Von seinen Eltern soll er sehr viel Geld geerbt haben, das er, der Legende nach, nicht für sich behalten hat, sondern an arme Menschen verteilte, um ihnen aus der gröbsten Not zu helfen. Es wird auch vermutet, dass er viele Kinder beschenkt hat. Das feiern viele Christen in jedem Jahr mit dem Nikolaustag am 06. Dezember.

 

Ja und was haben die Menschen aus dem Fest gemacht?

 

Der Nikolaus bringt nicht nur Nüsse, Äpfel, Schokolade, sondern vieles mehr…die Geschenke werden größer, umfangreicher …

Der Nikolaus wird eingeladen, um den Kindern das mitzuteilen, was die Eltern nicht so recht „ans Kind“ bringen: zum Beispiel das Zimmer aufräumen …

 

Ein Kind in der Weihnachtszeit, das sich freut
Bildrechte: www.pixabay.com

Ich finde, wir müssen uns auf das Eigentliche besinnen: der Bischof Nikolaus kann uns und unseren Kindern ein Vorbild sein: anderen Freude schenken!

Wenn der Bischof Nikolaus zu uns in die Familie kommt, dann will er der ganzen Familie begegnen; nicht nur den Kindern. Auch wir Erwachsene dürfen uns anstecken lassen von der Idee des Bischof Nikolaus. Der Nikolaus soll also für unsere Kinder keine angsteinflößende Gestalt werden, denn Angst lähmt und lässt uns erstarren. Wie und wo kann ich die Freude weitergeben; selbst ein Nikolaus werden, das ist die Devise!

Und wusstet ihr das? Eine Rute war schon immer ein Fruchtbarkeitssymbol (Zweige von Bäumen, die man ins Wasser stellt, treiben aus, fangen an zu blühen…) und keinesfalls sind sie ein Gerät, um damit zu drohen!

Also erzählen wir unseren Kindern vom Bischof Nikolaus mit Geschichten oder Bilderbüchern (für kleinere Kinder z.B.: „Mein Buch vom Heiligen Nikolaus“ – kleiner Himmelsbote /Coppenrath -Verlag), damit sie die Freude spüren können. Pflegen wir die Bräuche rund um die Gestalt des Nikolauses (Lieder, Verse, Stiefel aufstellen …) So können sich die Kinder intensiv mit der Persönlichkeit auseinandersetzen

Kleine Geschenke sind dabei nur Erinnerungsstücke und stehen nicht im Vordergrund.

(Und noch eine wichtige Anmerkung: der Nikolaus ist nicht gleichzusetzen mit dem Weihnachtsmann; der Bischof Nikolaus hat eine Bischofsmütze = Mitra und einen Bischofsstab)

Ein Kind im Winter, das staunt
Bildrechte: www.pixabay.com

Wenn in den Familien gesungen, gespielt, miteinander „erlebt“ wird, wenn Zeit füreinander reichlich verschenkt wird, dann ist wirklich NIKOLAUSABEND da!!!

Viel Eindrücke und freudige Erlebnisse rund um den Nikolaus wünscht euch eure

Gudrun

 

Ideen – Box

Wer kennt es nicht, das Lied, das Kinder begeistert: „Lasst uns froh und munter sein“

Um das Lied mit Instrumenten zu begleiten, könnt ihr einfach große Walnüsse benutzen.

In jede Hand eine Walnuss und schon kann die Experimentierphase beginnen.

vier Walnüsse auf einem Holzboden
Bildrechte: www.pixabay.com

 

  • Walnüsse aufeinander klopfen,
  • Walnüsse aneinander reiben,
  • Walnüsse auf den Boden klopfen,
  • Walnüsse auf verschiedenen Körperteilen klingen lassen,
  • Walnüsse in der geschlossenen Handschale reiben,
  • Walnüsse im Raum ausprobieren: wie klingt es an der Heizung, auf dem Stuhl, wo muss man vorsichtig und leise spielen, wo kräftig und laut?

 

Welcher Walnussklang gefällt dir am besten?

Ihr könnt das Lied unterschiedlich begleiten:

 Strophe: Nüsse reiben

 Refrain : klopfen

                                        Viel Spaß beim Musizieren!

 

 

Geknackte Nüsse in einer Schale
Bildrechte: www.pixabay.com

Und am Ende:  Die Nüsse knacken und essen …

 

Video zum Thema: