treffpunktfamilie 9

15. Dezember 2020                                                                  treffpunktfamilie 9

In Erwartung

Liebe Eltern,

in Erwartung sein, auf etwas warten…das ist spannend, geprägt von unterschiedlichsten Gefühlen: Vorfreude, aber vielleicht auch von ängstlichen Gefühlen.

Kind und Erwachsene schauen erwartungsvoll auf das weite Meer
Bildrechte: www.pixabay.com

Eltern haben Erwartungen, Kinder haben Erwartungen und so ab und zu passen sie nicht zusammen. Erwartungen können Kinder stärken, sie können aber auch Druck erzeugen. Deshalb ist es immer wieder sinnvoll inne zu halten und die eigenen Erwartungen mit der Wirklichkeit zu vergleichen, denn zu hohe Erwartungen können jederzeit korrigiert und verändert werden. Und das kann uns glücklich machen.

Jetzt warten wir, Groß und Klein“ auf Weihnachten, das gerade in diesem Jahr für uns alle „neu“ gestaltet werden muss. Es macht Sinn zu überlegen: was sind denn meine Erwartungen an diesen Abend als Mama, als Papa; welche Erwartungen hat mein Kind (meine Kinder) an diesen Abend?

Ich erinnere mich an ein Gespräch mit einer Mutter vor einigen Jahren; es war nach den Weihnachtsferien. Die Mutter erzählte, dass sie voller Erwartung das erste gemeinsame Weihnachtsfest in der „eigenen, kleinen Familie“ vorbereitet hatte, dass sie an alles gedacht hatte: so auch an ein Bilderbuch mit der Weihnachtsgeschichte für das Kind; CD mit Weihnachtsmusik, Christbaum usw. Und was geschah? Das Kind hatte nur Augen für die Geschenke unter dem Baum, und nicht mal für den Inhalt, sondern einzig allein das Auspacken faszinierte das Kind, und mit rasanter Geschwindigkeit wurden die liebevoll  ausgesuchten und eingepackten Geschenke ausgepackt.

Stimmungsvolles Weihnachtsbild
Bildrechte: www.pixabay.com

I

Ich konnte die Enttäuschung der Mutter gut nachvollziehen! Genau hier ist das Dilemma unterschiedlicher Erwartungen spürbar.

 

 

 

Weihnachten soll besonders sein, feierlich, friedlich …die Erwartungen hängen hoch; schließlich hat man sich ja auch 24 Tage oder sogar mehr darauf vorbereitet. Und dieses Jahr? Auch dieses Jahr könnten wir die Erwartungen sehr hoch ansetzen, oder aber wir korrigieren sie und lassen sie „klitzeklein“ werden ~ wie das Kind, das uns geboren wird.

Klitzekleine Erwartungen heißt vielleicht:

  • Wir machen gemeinsam einen Spaziergang und entdecken in der Natur etwas neu, was uns sonst gar nicht mehr auffällt; z. B.: eine zugefrorene Pfütze, den dicken Stamm eines alten Baumes …
  • Wir essen gemeinsam etwas, was uns besonders gut schmeckt …
  • Wir staunen miteinander, wenn immer mehr Licht geteilt wird, der Baum aufstrahlt …
  • Wir legen gemeinsam ein Kind in die Krippe und sagen ihm, was wir ihm wünschen …
  • Wir freuen uns über die Aktivität eines Kindes beim Auspacken eines Geschenkes …
  • Wir singen miteinander – egal wie es klingt, und wir dürfen vielleicht auch ein wenig schmunzeln, wenn wir nicht alle Töne treffen …
  • Wir spielen ein gemeinsames Spiel, das uns Spaß macht … 
    Tannenzapfen mit Eisschicht
    Bildrechte: www.pixabay.com

Wenn wir diesem Corona – Jahr etwas Positives abgewinnen wollen, dann die Tatsache, dass es uns an diesem Weihnachtsfest Zeit schenkt für die kleine Familie…nutzen wir sie!

Vielleicht kommt gerade dann - nur mit klitzekleinen Erwartungen - der Zauber der Weihnacht genau zu euch nach Hause! Das wünscht euch von ganzem Herzen

eure Gudrun 

 

 

 

Ideen – Box

Ein "klitzekleines" Musikstück, um ruhig zu werden:

Still, still/ Orgel + Blockflöte/ G.+T. Walser

Ein "klitzekleines" Spiel für Heiligabend: 

Im Weihnachtsstall zu Bethlehem,
da war es schrecklich unbequem.
Die Hände stellen den Stall dar.

Der Wind blies rauh und eisekalt
durch jeden Tür- und Bretterspalt.
Fest durch die Hände blasen.

Maria, Josef und das Kind,
die zitterten im Winterwind.
Hände über Kreuz halten und den Körper reiben, zittern

Krippendarstellung mit Schutzengel
Bildrechte: www.pixabay.com

Fünf Schafe kamen von dem Feld
und haben sich dazugestellt.
5 Finger hochhalten
über den Arm krabbeln lassen

Schnell rückten alle dicht an dicht,
sie fühlten so die Kälte nicht.
Beide Hände zur Faust ballen und eng aneinander legen.

Ein "klitzekleines" Musikstück, um sich zu freuen:

Lippai/ Instrumentalstück Orgel + Blockflöte/ G.+T. Walser

  Video zum Thema: