Aktuelle Hygieneregeln

15. Infektions­schutz­maßnahmen­ver­ordnung bis 12.01.2022 verlängert

Stand: 15. Dezember 2021

Die am 24.11.2021 in Kraft getretene 15. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung wurde bis einschließlich 12.01.2022 verlängert. Sie wurde in verschiedenen Punkten zum 15. Dezember 2021 angepasst.

(Bitte beachten Sie auch die nachfolgenden Beschlüsse von Bund und Ländern: MPK Beschluss vom 21.12.2021 und informieren sich auf der Corona Sonderseite des Gesundheitsministeriums in Bayern über aktuelle und detaillierte Regelungen)

Im Einzelnen gilt für Veranstaltungen der Erwachsenenbildung in Bayern Folgendes:

7-Tage-Inzidenz über 1.000: Hotspot-Lockdown

Überschreitet in einem Landkreis oder in einer kreisfreien Stadt die 7-Tage-Inzidenz den Wert von 1.000, gilt: Außerschulische Bildungsangebote einschließlich der beruflichen Aus-, Fort und Weiterbildung sowie Musikschulen, Fahrschulen und der Erwachsenenbildung sind mit Ausnahme von Prüfungen in Präsenz untersagt (§ 15 15. BayIfSMV).

7-Tage-Inzidenz unter 1.000: Zugangsvoraussetzungen für Veranstaltungen

Für Besucher gilt in Innenräumen der 2G-Grundsatz: Persönlichen Zugang haben nur Geimpfte, Genesene oder Personen, die noch nicht 12 Jahre und drei Monate alt sind (§ 5 Abs. 15. BayIfSMV).

Wer nach seiner vollständigen Immunisierung eine weitere Auffrischimpfung erhalten hat („Booster“), hat auch ohne einen ergänzenden Test Zugang zu Bereichen, die nach 2G plus zugangsbeschränkt sind. Die Auffrischimpfung ersetzt den Test (auch PCR). Ausgenommen sind bundesrechtlich abweichend geregelte Bereiche (z. B. Testnotwendigkeiten in Krankenhäusern sowie Alten- und Pflegeheimen, § 28b Abs. 2 IfSG). Weiterhin nach 2G plus sind auch Objekte zugänglich, die ihren Schwerpunkt indoor haben oder großes Publikum anziehen, z. B. Messen, Tagungen, Kongresse oder Sportveranstaltungen.

Für Beschäftigte, Ehrenamtliche und Dozenten gilt 3G plus. Anbieter, Veranstalter, Betreiber, Beschäftigte und ehrenamtlich Tätige, die weder geimpft noch genesen sind und die Kundenkontakt haben, müssen an mindestens zwei verschiedenen Tagen pro Woche über einen negativen Testnachweis nach Abs. 6 Nr. 1 verfügen; alternativ sind auch arbeitstägliche Schnelltests nach § 28b IfSG möglich (§ 5 Abs. 2 i.V.m. § 4 Abs. 4 15. BayIfSMV).

Veranstalter sind zur Überprüfung der vorzulegenden Impf-, Genesenen- oder Testnachweise verpflichtet.

Kinder bis zum sechsten Geburtstag, noch nicht eingeschulte Kinder, Schülerinnen und Schüler gelten als getestet (§ 4 Abs. 7 15. BayIfSMVO).  

Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können und dies vor Ort durch Vorlage eines schriftlichen ärztlichen Zeugnisses im Original nachweisen, das den vollständigen Namen und das Geburtsdatum enthält, müssen einen Testnachweis erbringen (§ 4 Abs. 3 15. BayIfSMVO). Zulässig sind ein maximal 48 Stunden alter PCR-Test, ein maximal 24 Stunden alter PoC-Antigentest oder ein maximal 24 Stunden alter Selbsttest, der unter Aufsicht durchgeführt wurde (§ 4 Abs. 6 15. BayIfSMV). 

Minderjährige Schülerinnen und Schüler können zur eigenen Ausübung sportlicher, musikalischer oder schauspielerischer Aktivitäten zugelassen werden (§ 4 Abs. 3 15. BayIfSMV). Diese Regelung gilt bis 12.01.2022.

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.aeeb.de/corona